Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/blind-me

Gratis bloggen bei
myblog.de





glücklich?...

Heute hat mir eine Freundin eine Frage gestellt, die mich, ehrlich gesagt, sehr überrascht hat: 'Bist du glücklich?' Beantwortet war das leicht mit einem 'Nein'. Aber trotzdem hab ich erstmal überlegen müssen, was glücklich sein für mich eigentlich heißt. Antwort: Eigenständig sein. Unabhängig sein. Von der Welt und den Menschen weit weg mein eigenes Leben leben können. Sobald ich unter Menschen bin, und sei es nur ein kurzes Sehen im Vorbeigehen, fühle ich mich, als wäre ich Teil eines komplizierten Spiels, bei dem alle außer mir die Regeln kennen. Ich fühle mich unsicher und als hätte ich etwas falsch gemacht oder etwas richtiges nicht gemacht, ohne dass ich wirklich weiß, was ich besser schon oder nicht getan hätte. Und ich kann nicht aufhören, zu überlegen, was die Menschen alles negatives über mich denken könnten, obwohl ich vermutlich schon ziemlich schnell aus der Erinnerung der meisten Zufallsbegegnungen verschwunden bin. Tja, jeder ist sich selbst der größte Kritiker, zumindest in meinem Fall. (bittebittebitte sagt mir, dass ich nicht die Einzige bin!).  Warum muss das Leben immer so anders sein als in Träumen?
25.9.09 21:04
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Manto / Website (19.9.09 02:12)
Diesen Gedanke an ein kompliziertes Spiel, von dem jeder die Regeln kennt, nur man selbst nicht, kenne ich von Kneipen oder von Begegnungen auf der Straße etc, sprich von Gegenden, die einem nicht vertraut sind. Da bin ich auch recht unsicher. Kiomischerweise lade ich Leute auch nicht gern zu mir ein, aber das liegt wohl eher an dem mehr als nur zeitweisen Chaos, was hier schon zur Gewohnheit für mich wird (;

Glücklich sein bedeutet für dich Eigenständigkeit und Unabhängigkeit? Ich glaube nicht, dass ich mit diesen beiden Zuständen wirklich glücklich wäre. Abhängig ist man sowieso immer von etwas und eigenständig ... das ist man doch auch nie.
Für mich gibts nur Momente, von denen ich behaupten würde: Da war ich glücklich. Alles andere ist doch sowieso nicht erreichbar.
Zweisamkeit und Vertrautheit sind mir für mein eigenes Glück zum Beispiel sehr wichtig.


blind-me / Website (15.10.09 20:48)
Also bist du gegen Unabhängigkeit und EIgenständigkeit, weil du es für nicht machbar hältst? :P
zugegeben, im Moment bin ich weder das eine noch das andere wirklich. und vermutlich will ich gerade darum beides erreichen. Zweisamkeit ist bestimm auch etwas wünschenswertes. aber im Moment bin ich noch lieber für mich selbst. sobald wer anderes da ist, versuch ich wieder, mich anzupassen. was ich eher blöd find.
und dass es nur Momente des glücklichseins gibt, ok. aber zur Zeit bin ich am glücklichsten, wenn ich ganz für mich bin und in meinen 'depressiven Stimmungen' aufgehen darf, in denen ich einfach nur nichts tue und ein wenig vor mich hinträume.

naja, das Chaos ist bei mir eigentlich mehr die Ausrede dafür, warum ich keine Leute zu mir einlade...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung